Bei Wem?

Klavierunterricht:

img_6947

Mein Name ist Karine Gilanyan. Ich wurde in eine Musikerfamilie geboren in Eriwan, der Hauptstadt von Armenien. Einen anderen Weg ausser Kunst gab es für mich nicht. Ersten Klavierunterricht erhielt ich mit 5 Jahren an der Musikfachschule für begabte Kinder „Tschaikowski“ der Stadt Jerewan, welche ich im 1998 mit Auszeichnung absolvierte. Danach studierte ich in der Klasse von Prof. Igor Jawryan am Staatlichen Konservatorium Eriwan, verteidigte mit Auszeichnung den Magistertitel und wurde von der Kommission in das Konzertexamen empfohlen, wo ich 2005 mein Diplom als Solistin erhielt. 2004 setzte ich mein Studium an der Lübecker Musikhochschule, in der Klasse von Prof. James Tocco und Jacob Leuschner fort. Zur Zeit bin ich Dozentin an der HfM „Hanns Eisler“ Berlin und der Internationalen Musikakademie zur Förderung Hochbegaber in Deutschland.  Seit 2014 gebe ich regelmässig Kammermusikworkshops in Rheinsberg zusammen mit Musikern aus dem Konzerthausorchester, Gewandhausorchester, sowie Professoren aus Weimar, Leipzig und Berlin. Als Klavierlehrerin habe ich ungefähr 17 Jahre Erfahrung da ich schon mit 18 Jahren mein erstes Praktikum als Lehrerin an der Eriwaner Hochschule für Musik absolviert habe. In Deutschland habe ich an verschiedenen Musikschulen gearbeitet und mehrere meiner Schüler sind Preisträger von „Jugend Musiziert“.

Meine Methode ist sehr individuell, basiert auf der russischen und europäischen Klavierschule  angepasst auf die individuelle Entwicklung des Kindes. Wir beginnen mit den Lieblingsliedern des Kindes, dann folgen Stücke die dem Kind gefallen und parallel wird auch nach und nach Musiktheorie gelernt, so das Ihr Kind später selbständig die Stücke raussuchen und lernen kann.

Bei fortgeschrittenen und fleissigen Kindern folgt eine vertiefte Arbeit an Technik und Ausdruck je nach Epoche sowie Arbeit an Stilistik. Gehörbildung kann auf Wunsch unterrichtet werden. Für besonders begabte Schüler sind zusätzliche Unterstützungen möglich.

Mehr über meinen Werdegang, Aufnahmen und Konzerttermine finden Sie hier:

www.karinegilanyan.de

Gesangunterricht/ Musikalische Früherziehung

_MG_4616

Richard Nordemalm, der Musikbastler

Als Sohn eines Geigenbauers stand ich schon als Kind in der Werkstatt meines Vaters und baute meine eigenen Instrumente, mit sieben Jahren fing ich an Cello zu spielen. Ab da liess ich meiner Phantasie freien Lauf und komponierte meine ersten kleinen Musikstücke. Im Laufe der Zeit bin ich als Sänger mit Bands, Orchestern und Vokalensembles aufgetreten. Später stand ich dann in vielen Opernaufführungen als Solist auf den Bühnen verschiedener Theater und Opernhäuser. Seit vielen Jahren unterrichte ich mit großer Freude an Kitas und Musikschulen das Fach musikalische Früherziehung.

Ich habe eine Ausbildung als Diplom Musiker, zudem eine Zusatzqualifikation für die Arbeit mit ganz jungen Leuten.

Jedes Kind hat musikalisches Potential, mir liegt daran, dieses zu fördern und Kinder zu begeistern.

Im Laufe der Zeit habe ich ein eigenes Konzept erarbeitet das die Kinder im Zeitraum von drei Jahren fit macht für die weitere musikalische Entwicklung.

Musik machen ist eine Erfahrung die bereits in den ersten Lebensmonaten beginnt. Schon früh versuchen Kinder Töne zu imitieren, zum Beispiel das lalülala des Feuerwehrautos oder die Musik im Radio,oder den bellenden Hund auf der Straße.

Wie entstehen eigentlich Klänge, welche Geräusche gibt es in der Natur und welche Instrumente klingen so wie der Wind, das Meer eine trippelnde Maus ein miauender Kater?

Anhand von einfach zu verstehenden Experimenten finden wir heraus auf welcheWeisen Klänge entstehen können. Wir können pfeifen, singen,trommeln, Saiten zupfen oder Sand rieseln lassen.

Ich gebe Anregungen und baue zusammen mit den Kindern Instrumente eines Orchesters nach. So lässt sich auf spielerische Weise vermitteln warum sich eine Geige anders anhört als eine Flöte, wie eineTrommel funktioniert oder warum ein Instrument anders klingt wenn man es aus Metal oder aus Holz baut.

Welche Rolle spielen die Eltern?

Elternhaben einen wichtigen Stellenwert in meinem Unterricht. Mit Informationsblättern halte ich die Eltern auf dem Laufenden, gebeTipps wie das Gelernte im Alltag ausprobiert werden kann und welcheThemen gerade dran sind. Liedvorschläge oder Tipps für geeignete Musik-CDs gehören auch dazu. So sind die Eltern immer im Bilde und ich freue mich über das direkte Feedback.

Wenn wir uns einmal die Woche zur Musikstunde treffen, singen wir, spielenInstrumente zusammen, machen Tanz- und Bewegungsspiele.

Jedes Kind hat seine individuellen Stärken die es in die Musikstunde einbringt. So können wir Orchester oder Chor sein, Tänzer oder Schauspieler. Finden wir heraus wo die Stärken Ihres Kindes liegen.

Mehr hier: www.richardnordemalm.de